Aufholjagd bleibt unbelohnt

Bei erneut sehr heißen Temperaturen bestritten die Fortuninnen am vergangenen Sonntag ihr erstes Saisonspiel auf heimischem Platz. Gegner an diesem Tag war der TuS Asemissen II. Gleich vorweg lässt sich sagen, dass die Mannschaft ihre bisher beste Partie in dieser noch sehr jungen Saison gezeigt hat – auch wenn all die Mühe am Ende leider nicht belohnt wurde.

Die Schlängerinnen kamen generell gut ins Spiel, konnten aber nicht verhindern, dass der Gegner aus Asemissen bereits nach 6 Minuten eine kleine Unsicherheit der Fortuninnen nutzen und den 1:0-Führungstreffer erzielen konnten. Doch bereits vier Minuten später gelang Jasmina Busacca das 1:1-Ausgleichstor für die Fortuna. Auf beiden Seiten ergaben sich im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gute Chancen, die jedoch erst wieder unmittelbar vor der Pause etwas Zählbares brachten – diesmal allerdings wieder für die Gäste. Somit ging es beim Stand von 1:2 aus Schlänger Sicht in die Halbzeit.

Trainerin Sabrina Lindau zeigte sich durchaus zufrieden mit der bisherigen Leistung ihrer Mannschaft und das Team ging hochmotiviert in die zweite Spielzeit. Der schnelle Dämpfer in der 51. Minute sorgte allerdings für ein kurzzeitiges Tief und ratlose Spielerinnen auf Schlänger Seite. Die Zuschauer sahen starke Fortuninnen, die trotz ihrer hohe Motivation und des häufig wirklich guten Kombinationsspiels sogar das 1:4 in der 58. Minute kassierten. Auf dem Papier schien die Partie zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden – praktisch sah es jedoch anders aus.
Die Schlängerinnen liefen um jeden Ball, peitschten sich gegenseitig nach vorne und zeigten großen Kampfgeist. Trotz des 3-Tore-Rückstands schienen noch Hoffnung und Siegeswillen geblieben zu sein. Nachdem Judith Daniel in der 77. Minute den 2:4-Anschlusstreffer erzielt hatte, schraubte Linda Lüning den Spielstand kurz darauf sogar auf 3:4 hoch. Die Überraschung stand den Gästen ins Gesicht geschrieben und mit jeder Minute stieg das Selbstvertrauen der Schlängerinnen wieder an. Nur zwei Minuten später konnte erneut Judith Daniel die unglaubliche Aufholjagd mit dem 4:4-Ausgleichstor krönen. Die Sensation war zum Greifen nah. In der 89. Minute lösten sich die Hoffnungen der Fortuninnen jedoch mit einem Schlag wieder in Luft auf. Asemissen bekam – vollkommen zurecht – einen Freistoß aus hervorragender Position.
Aus knapp 18 Metern versenkte dann die Spielerin aus Asemissen den Ball direkt im Schlänger Kasten – Endstand 4:5.

Bitterer hätte die anstrengende Partie für die Fortuninnen nicht enden können. Ein Punkt wäre an diesem Tag mehr als verdient gewesen!

Am kommenden Sonntag hat das Team spielfrei, da der TuS Bexterhagen seine Mannschaft kürzlich zurückgezogen hat. Das nächste Spiel findet somit erst am 25.09. um 13 Uhr gegen die SG Alverdissen/Extertal statt. Gespielt wird am heimischen Rennekamp.

Impressionen vom Spiel