F1-Jugend: Klarer 7:2 Erfolg gegen Eichholz-Remmighausen

„Es macht richtig Spaß, den Jungs zuzuschauen“, so ein Schlänger Zuschauer nach dem Spiel unserer F1-Jugend sichtlich erfreut. Die Jung-Fortunen wollten letzten Samstag aber nicht nur Spaß machen, sondern auch punkten. Und dies gelang den 10 7-8jährigen überaus eindrucksvoll. Gegen TuS Eichholz-Remmighausen gelang auf dem Rennekamp ein deutlicher 7:2 Erfolg. „Wir haben schon die ersten beiden Meisterschaftsspiele gut gespielt, und nur knapp den Sieg verpasst. Dieses Mal haben wir hochverdient in einem wieder sehr fairen Spiel gewonnen“, so das Fazit von Trainer Henrik Schröder.

In der ersten Halbzeit zeigte sich schnell, dass die Fortunen an diesem Tag oft einen Tick schneller, konsequenter und zielstrebiger waren als ihre Gegner aus einem Detmolder Stadtteil. Kjell Rong (nach einer herrlichen Kombination über 5 Stationen) und Emil Vollmer konnten die Überlegenheit auch in Tore umsetzen. Dennoch hieß es beim Halbzeitpfiff nur 2:1 für unsere Jungs. Nach dem Wechsel nahm der Zug zum Tor noch mehr zu. Kein Wunder also, dass jetzt die Tore in kurzen Abständen fielen. Kaan Karakus, nochmals Kjell Rong und Nika Tatischwilli mit seinem ersten Meisterschaftstor durch einen tollen Weitschuss waren die weiteren Torschützen. Zudem unterliefen den Eichholzern noch zwei Eigentore – nicht zuletzt weil unsere Jungs ein fast bundesligareifes Pressing vorführten.

„Ein Sonderlob gibt es diesmal für Nikita Hauck, der uns aus unserer jüngeren F2-Turniermannschaft ausgeholfen hat. Er war hellwach und hat toll mitgespielt“, freute sich Henrik Schröder. Zudem war die Abwehrreihe mit Nika Tatischwilli und Maxim Fast für die Eichholzer kaum zu überwinden. Durch hervorragende Ballannahmen und präzise Pässe leiteten die beiden darüber hinaus zahlreiche Angriffe der Fortunen ein.

„Wir haben eine gute, ausgeglichen besetzte Mannschaft, die immer flexibler reagieren kann und Fußball mit Kopf und Herz spielt. Heute haben gleich vier Stammkräfte gefehlt. Und es war kaum zu spüren“, schaut das Trainertrio Henrik Schröder, Marco Dornhof und Dieter Vollmer durchaus optimistisch in die Zukunft.

Es spielten: Lenn Mündkemüller Nico Dornhof, Emil Vollmer, Kaan Karacus, Kjell Rong, Maxim Fast, Nikita Hauck, Nika Tatischwilli, Pax Bürger, Benjamin Dyck

Foto: Geballte Fortunenpower: (v.l.) Emil Vollmer, Maxim Fast und Kjell Rong während eines Spiels früher im Jahr.